Aufwachmedizin

Manchmal braucht es nur einen
kleinen Tropfen auf der Zunge,
manchmal ein Glas voll –
geschüttelt, nicht gerührt
und manchmal braucht es eine
tagelange Infusion.

Manchmal wirst du nicht genug
von ihrem Geschmack bekommen,
manchmal schmeckt sie so undefinierbar,
dass du nicht weißt,
was du davon halten sollst
und manchmal wird sie dir vielleicht
so gar nicht schmecken.

Aber egal wie und auf welche Weise –
du bekommst immer, was du brauchst.

Diese Medizin bahnt sich ihren Weg.
Sie putzt dich durch und wirkt in einer Tiefe,
die du weder erahnen noch kontrollieren kannst.

Wenn du Wahrheit und Klarheit
fühlen willst, wenn du bereit bist
dem ganzen Scheiß der dir dein Leben
lang eingeimpft wird, gegenüberzutreten,
ihn anzusehen um dich dann (endlich!)
umzudrehen und in deine ureigene
Authentzität zurückzukehren,
wenn du so richtig scharf
auf pures Leben bist –

ja dann…
Denk nicht länger nach.
Koste sie –
die Aufwachmedizin.

http://www.stefanhiene.de

Navigationssystem

„Wenn es sich nicht gut anfühlt, ist es nicht die Wahrheit.“

Diese Aussage kenne ich schon länger. Wirklich begriffen hab ich sie jedoch erst gestern und im Zusammenhang mit meiner eigenen Erfahrung.

Vorher war da immer eine Art Widerstand, weil ich dachte ich würde, wenn ich diesem „Navigationssystem“ folge, vor den „nicht guten“ Gefühlen weglaufen. Generell darüber zu urteilen das etwas gut oder schlecht ist war für mich fragwürdig. Jetzt weiß ich jedoch, dass es nicht darum geht, zu urteilen um etwas zu vermeiden. Es zeigt mir schlichtweg nur die Wahrheit. Die Wahrheit, die in mir ist und die nur ich fühlen kann.

Ich möchte euch von meiner Erfahrung erzählen um das, vor allem für mich, nochmal klarer werden zu lassen.

Ich war auf einem Event, in dem es darum ging, etwas bestimmtes zu tun und zu leben, um mich und meine Gabe in die Welt zu tragen. Mich, so wie ich wirklich und authentisch bin, zu leben. Der Haken daran, war für mich jedoch der, das es zu sehr auf eine bestimmte Sache in der Zukunft projiziert wurde. (Ich glaub sowas nennt man auch ein Ziel. ) Ich fühlte mich dazu gezwungen, meine Ängste und Zweifel zu überwinden, damit ich dieses Ziel erreichen kann. Es fühlte sich so scheiße an, dass ich sogar stechende Schmerzen in den Schultern bekam. Mein Navigationssystem hat mir deutlich gezeigt, dass das ganz einfach nicht die Wahrheit ist. Nicht meine Wahrheit.

Ich gebe meine Gabe nicht irgendwann in der Zukunft. Ich gebe sie jetzt, mit jedem Schritt den ich gehe und indem ich das mache, was in diesem Moment, meine größtmögliche Freude ist. Und ja, auch hier begegnen mir meine Ängste, Unsicherheiten und Zweifel. Ich weiß, dass auch sie nicht die Wahrheit sind. Ich fühl sie und ich mach es trotzdem. Weil die Freude an der Erfahrung, die direkt vor mir liegt, steht oder sitzt, einfach größer ist. Und wenn das nicht so ist, dann ist es vielleicht nur der Gedanke daran, der mir in diesem Moment Freude macht. Auch das darf ich genießen! Es muss nicht mehr sein! Ich muss nicht „mehr sein“, als ich bin…

Es ist meine Wahrheit, dieser freudigen Lebendigkeit und Lust zu folgen. In jedem Moment. Ohne zu wissen, wohin mich das führt. Radikal. Ohne jede Sicherheit. Außer der, dass ich weiß, dass das Leben es immer GUT mit meint. Egal was geschieht…. Oder auch nicht geschieht.

Mindset

Wirklich frei und leicht lebt „Es“ sich erst,
wenn du auch das beste Mindset
über Bord geworfen hast.

Es wirkt ein bisschen, wie ein Widerspruch in sich.
Wer ist es, der ein Mindset über Bord wirft?
Wäre es nicht wieder ein neues Mindset –
kein Mindset haben zu wollen?

Es geht nicht darum, Mindsets zu verurteilen.
Alles, was mich in meiner Freude sein lässt, dient mir.
Und dennoch möchte ich mich nicht
darauf fixieren oder daran festhalten.
Ich möchte offen bleiben für alles.
Möchte es ablegen und anlegen,
wie es mir Spaß macht.
Scheißegal ob mich jemand versteht.
Scheißegal ob ich mich selbst verstehe.
Ich möchte einfach alles für möglich halten.
Und auch wieder nicht.
Es ist gleich gültig.
Es lässt mich los.
Das ist meine Freiheit.
Ganz einfach.
Ganz leicht.

Inspiration

Keine einzige meiner Schöpfungen
entstand durch mich allein.

Genau genommen wäre das
sogar vollkommen unmöglich!

Jeder Schöpfung ging eine Berührung voraus.

Berührung durch andere Menschen,
durch Musik, die Natur, dem Leben
und auch durch mich selbst…

Was auch immer es ist
das mich berührt,
es macht etwas mit mir.

Es bewegt,
verändert,
erinnert,
weitet mich,
öffnet Türen…

Manchmal ist diese Berührung wie eine sanfte Liebkosung.
Manchmal wie eine tosende Welle der Freude
und manchmal ist sie auch zutiefst schmerzhaft.

Aber ausnahmslos jede sät einen Samen in mir,
der manchmal unfassbar schnell
und manchmal sehr gemächlich
wächst und gedeiht.

Soviel durfte schon aus mir heraus
entstehen – erschaffen – geboren werden.
Und weiß Gott, was noch entstehen mag…

Ich liebe diese Schöpferkraft in mir!

Sie ist pure Freude
pure Lebendigkeit
pure Kreativität
pure Lust!

Meine Berührbarkeit ist meine Quelle.

Ich liebe es, berührbar zu sein!

Und ich liebe DICH – das LEBEN –
das da scheinbar getrennt von mir ist –
nur um mich berühren zu können.

Was für ein wunder-voller Dienst,
den wir uns gegenseitig erweisen.

Ke’ita – Das Buch

Nach über einem Jahr Schaffungsprozess ist es nun soweit und mein Buch ist fertig!
Es ist eine Auswahl all meiner bisherigen Texte seit 2013.

Ke’ita
Ansichten – Einsichten – Traumzeit

Deine innere Stimme führt dich auf deiner Reise zurück in deine wahre Natur: Sie begleitet dich in das Reich deiner ungel(i)ebten Gefühle, erinnert dich an das verborgene Reich der Stille und sie inspiriert dich, die Welt aus anderen Blickwinkeln zu betrachten – um tief in dir selbst die Quelle deiner Liebe, die Schönheit des Lebens und den Himmel auf Erden wieder zu entdecken.

******
43 Texte
43 Bilder
128 Seiten pure Liebe
******

Ihr findet es hier:
http://stefanhiene.de/keita

Ich wünsche euch
viel Freude und schöne Momente
beim lesen, erinnern und träumen.

Eure Gabriele

Deine Heilung

Deine Heilung

Immer mehr Menschen
wird bewusst,
dass irgendetwas in ihrem Leben
„falsch läuft“.
Der Fehler wird zuerst
im Außen gesucht.
In anderen Menschen,
Lebenssituationen,
dem gesellschaftlichen System
und zu guter Letzt auch
im eigenen System:
In sich selbst.

Wir erlernen alle möglichen Techniken
um Energien zu transformieren,
Wunden zu heilen,
Gedankenmuster zu bearbeiten
diverse höhere Mächte anzurufen
und um Hilfe zu bitten usw.
Doch es scheint,
als würde es nie ein Ende nehmen.

Wann bin ich denn nun endlich heil?
Wann stimmt mein Leben endlich wieder?
Wann stimmt wieder alles mit mir?

An all den Techniken ist nichts falsch.
Aber sie können uns ablenken
und in die Irre führen.
Denn das, was nicht stimmt,
ist die Verschlossenheit deines Herzens,
DIR SELBST gegenüber.

Atme ein.
Atme aus.

Wenn dir bewusst wird,
dass etwas „nicht stimmt“
IST das schon deine Heilung.
Dein Bewusstsein IST die Heilung.

Alles, was es braucht ist,
dass du das,
was du auch vorher schon
ganz natürlich „getan“ hast
BEWUSST tust.

Es ist so einfach.
So offensichtlich.
So leicht.

Atme.
Bewusst.
Fühle, was in dir ist.
Spüre deinen Körper
und seine Energien.
Beobachte deine Gedanken.
Hör dir zu.
Hör dem Leben zu.
Der Natur des SEINS.
Der Stille.

Nähre ALLES in dir
mit deinem Bewusstsein
deiner Präsenz
deiner Liebe.

Deine Heilung ist dein,
DICH BEWUSST-SEIN lassen.

Dein Herz öffnet sich
in jedem Moment
indem du dich so sein lässt
wie du JETZT gerade bist.

Es weitet sich
immer weiter
und weiter.

Dein Bewusstsein weitet sich
immer tiefer in sich selbst hinein
immer umfassender
immer durchdringender.

Dein Herz weitet sich.
Dein Bewusstsein weitet sich.
Dein Herz weitet sich.
Dein Bewusstsein weitet sich.

Diese/Deine göttliche Reise
ist so unendlich
wie das Leben selbst!

Mach den ersten Schritt.

Atme ein.
Atme aus.

SEI.
JETZT.
EINFACH.
GANZ.
DU SELBST.

Sehnsucht

Die Liebe und Zuwendung eines Anderen
kann deine Sehnsucht und deine Schmerzen lindern.
Ja.
Für den ZeitRaum, in dem sie dir „zur Verfügung“ steht.
In dem der Andere bereit ist sie dir zu schenken…

Für diesen ZeitRaum bist du scheinbar frei
von deinem Leid und gleichzeitig
hängst du an der Nadel wie ein Drogensüchtiger…

Jegliche Ängste, Zweifel und Sorgen
diese Liebe verlieren zu können oder
nicht verdient zu haben werden ans Licht gebracht.
Ans Licht deines Bewusstseins.

Nur du allein kannst sie wirklich sehen
und bis in jede Zelle wahrnehmen…
Den Druck in deinem Körper fühlen,
das Brennen in deinem Herzen…
Die Enge in deinem Hals…
Die Verwirrung deines Verstandes…

Gib dich hin.
Lass dich fallen in die Stille Leere dahinter.
Spür deine Angst davor und tu es trotzdem!
Nur hier wirst du die Liebe entdecken und ergründen,
die in dir schwingt…
Schon dein ganzes Leben lang.
Die Quelle tiefen Friedens,
unendlicher Geborgenheit und Verbundenheit –
jenseits jedes ZeitRaums…
Hier bist du ECHT und Wahrhaftig, du Selbst.
Stille Leere, gebadet in der Liebe zu Leben.

Es ist allein diese, deine Liebe.
Die Liebe deines Seins – Deiner Präsenz –
nach der du dich sehnst,
die all deinen Schmerz
mit ihrem kostbaren Balsam umhüllt
und in sich aufnimmt,
wie lang vergessene
und verlorene Kinder.

Der Schlüssel

Im Grunde ist es ganz einfach…

Immer dann, wenn du Unsicherheit in dir spürst –
sei es Unsicherheit in deinem Gefühl,
deinen Gedanken, deiner Lebensituation
oder einer Handlung:

Lass es still werden in dir.
Gib dich dem Moment hin.
Gib dich dem Leben hin!

Unsere stärkste Programmierung ist die,
das wir glauben, wir wüssten es „besser“ als Gott

– das Leben – die stille Präsenz in Allem.

Was dann geschieht ist folgendes:

Entweder löst sich der Widerstand,
welcher dich daran hindert den Moment,
deine Lebensituation und dich selbst
so anzunehmen, wie sie jetzt ist.

Oder es löst sich der Widerstand,
der dich daran hindert das zu fühlen,
zu denken oder zu tun,
was du im Grunde deines Herzens
wirklich willst.

Das, was hinter deinem Widerstand
– eingebettet in deiner Hingabe –
übrig bleibt, DAS ist deine Wahrheit.
In diesem Moment.

Hast du den Mut deiner Wahrheit zu folgen?
Bist du dir unsicher?
Dann:
Lass es still werden in dir.
Gib dich dem Moment hin.
Gib dich dem Leben hin…

Deine Hingabe ist der Schlüssel
für den stillen Raum in dir.
Den stillen Raum, der EINS ist
mit der stillen Präsenz,
die in Allem ruht.

Sie ist der Schlüssel,
zu deiner Quelle in dir.
Zu deinem wahren SEIN.

Gib dich hin…
Lass „ES“ geschehen.

Mangel

Mangel –
Freund oder Feind?

Über viele Generationen hinweg
wurde uns beigebracht, erzählt
und vorgelebt,
dass wir von der Quelle
– von Gott – getrennt sind.

Die UR-Resonanz des „Mangels“
wurde uns einprogrammiert
noch bevor wir denken konnten.

Zeit unseres Lebens erfahren wir
den Mangel an Liebe, Aufmerksamkeit,
Annahme, Verständnis, Zeit,
Freiheit, Präsenz, Freude,
Sinn, Gesundheit usw.
und wir versuchen diesen Mangel
entweder durch äußere „Mittel“,
Personen und Erfahrungen,
oder auch durch innere „Arbeit“ zu füllen.

Es ist nichts falsch daran zu lernen,
für sich selbst zu sorgen
und sich seine Bedürfnisse zu erfüllen!
Doch irgendwann merkst du,
dass etwas Wichtiges fehlen muss.
Denn egal was du auch tust und lernst,
es scheint nie genug zu sein…
Der Mangel verschwindet nicht!

Der „Fehler“ in der Rechnung ist der,
dass wir glauben, das Gefühl des Mangels
in uns abstellen zu müssen.

Wir wollen es nicht haben!

Wenn wir etwas in uns
jedoch nicht haben wollen
versuchen wir, uns von einem Teil
unserer Selbst abzugrenzen
weil wir glauben, ihn dann nicht
erfahren zu müssen.

Doch Leben funktioniert so nicht!
Leben „funktioniert“ gar nicht.
Leben IST – ALLES.
Auch DAS!

Und das Leben wird uns
das Gefühl des Mangels
und alle damit verbundenen Emotionen
wie zb. Angst, Wut, Trauer & Neid
mit Hilfe anderer Menschen,
Ereignissen und Situationen
solange präsentieren,
bis wir uns eingestehen,
dass dieser Mangel IN uns ist
und wir ihn in unserer
Erfahrung SEIN lassen.

Heilung bedeutet für mich,
mich heil zu fühlen.
Ein Gefäß ist heil, wenn es ganz ist
und nur so kann es sich füllen
und auch voll bleiben.
Demnach bedeutet Heilung für mich,
mich GANZ zu fühlen und
nichts in mir auszuschließen.
Dieses „mich ganz-fühlen“
ist etwas heiliges.
Es lässt mich
die Quelle in mir erfahren.

Mangel will uns daran erinnern,
dass wir uns nicht GANZ fühlen.
Er entspringt ebenso der Liebe!

Doch solange wir gegen ihn kämpfen
und versuchen ihn mit allen Mitteln
zu FÜLLEN statt zu FÜHLEN,
werden wir von unseren Emotionen
– positiven wie negativen –
– bewusst oder unbewusst –
angetrieben.

Wenn wir den Mangel nicht
zu unserem Feind,
sondern zu unserem Freund machen,
kann sich alles verändern.

Unsere Emotionen weisen uns
auf diese innere, tiefe Resonanz
des Mangels hin.

Wenn wir unsere Emotionen
– unsere Energie in Bewegung –
wieder bewusst wahrnehmen und fühlen,
entdecken wir auch die Fähigkeit
diese tiefe Resonanz des Mangels in uns
wahrzunehmen und zu fühlen.

Viele würden sagen:
Richte deine Aufmerksamkeit
nicht auf den Mangel,
denn damit ziehst du ihn in dein Leben!

Ich wage ein Experiment
und sage das Gegenteil:
Schenke ihm deine Aufmerksamkeit!
Lass es zu deinem Abenteuer werden!
Wo in deinem Leben fühlst du Mangel?
Und wie reagierst du darauf?
Welche Emotionen zeigen sich?
Erforsche ihn spielerisch!

Es geht nicht um die Geschichte,
die du dir darüber erzählst –
sie ist nur der Wegweiser!
Wenn du an der Geschichte festhältst,
bleibst du an der Oberfläche.
Sieh dahinter!

Richte deine Aufmerksamkeit
auf die gefühlte Resonanz
des Mangels in dir.
Sieh hin – mit vollem Bewusstsein!
Sieh hin – mit den Augen des Herzens.

Wenn du diese Resonanz in dir
einfach nur wahrnimmst,
erkennst du, dass sie zwar da,
aber nicht die „Wahrheit“ ist.

Tiefer Frieden und Stille stellt sich ein.
„Etwas“ in dir entspannt sich.
Du hörst auf
gegen den Mangel zu kämpfen
indem DU in füllen willst
und integrierst ihn –
so wie er jetzt IST
in deine Erfahrung.

Du gibst dich hin und
„ES“ beginnt wieder zu fließen –
ganz ohne dein Zutun.

Du spürst,
dass du präsent bist
– HIER und JETZT –
denn du führst dich immer wieder
zurück in diesen Moment
in dein Heil-Sein
und damit
in deinen natürlichen
SEINS-Zustand der Fülle
aus dem heraus alles
entstehen und auch
wieder vergehen darf.

Es ist das
„Nicht Sein lassen“
des Mangels
und der Leere in dir
welches dich
nicht Heil
nicht Ganz
nicht Genug
nicht Vollkommen
vollständig fühlen lässt.

Wir SIND DAS
in jedem Moment
indem wir uns
VOLLKOMMEN
GANZ
SEIN lassen.

Wahrheit schenkt Freiheit

JA. Ich habe „ein Thema“ mit Beziehung.
Es ist DAS Thema, welches mich schon immer
am meisten beschäftigt
und am tiefsten berührt.
Hier wurde ich geprägt, konditioniert und
habe die stärkste Programmierung empfangen.
Ja – ich hab sie „empfangen“,
denn ich begreife jetzt,
dass es ein Geschenk ist.
Ich habe all diese Programmierungen empfangen
um darüber hinauszugehen,
und damit über mich selbst hinaus zu erwach(s)en.

Ich spüre meine Wahrheit
bis in meine Zellen –
ich höre ihren Ruf
und ich bin bereit ihr zu folgen.
Bedingungslos.

Ich weiß, dass viele mich nicht verstehen werden.
Aber das ist nicht wirklich wichtig.
Es ist nicht das, was ich erreichen möchte.
Was ich erreichen möchte, ist dein Herz.
Es wird passieren, ohne dass ich es anstrebe,
wenn du offen dafür bist.

Meine Berührung wird nicht unbemerkt bleiben
und sie kann nicht ungeschehen gemacht werden.
Es kann dich durchrütteln und weh tun.
Aber ich werde mich nicht zurückhalten.
Werde mich und dich nicht schonen.
„Es“ wird Punkte in dir berühren,
die sich weigern und
die Widerstand leisten.
Das ist okay – das ist gut!
Hier wirkt die Berührung am tiefsten.

Ich sage dir:
Nein, ich bin nicht (mehr) fähig für „Beziehung“
so, wie ich sie bisher kenne und gelebt habe.
Ich bin nicht mehr fähig,
einen Tauschhandel einzugehen,
in dem ich mich selbst
immer wieder und wieder verleugne.

Ich will nicht mehr etwas von dir nehmen,
oder fordern, was ich selbst nicht in mir trage –
von dem ich selbst nicht bereits erfüllt bin.

Ich will dich nicht
in welcher Weise auch immer
bestechen oder manipulieren
damit du mir gibst,
was ich glaube, nicht zu haben.

Und ich werde auch mich
nicht mehr zwingen etwas
zu fühlen, oder nicht zu fühlen,
etwas zu tun oder zu sein,
was in diesem Moment nicht
meiner Wahrheit entspricht.
Ich kann dir nichts geben,
was ich nicht fühle zu haben.

Mein Herz hat vom Nektar des Lebens gekostet.
Vom Nektar der Liebe,
welche aus meiner Quelle strömt
und mich mit jedem Atemzug
mit dem Leben verbindet.
Ich „kenne den Weg“ hin zu dieser Quelle
und es ist mir nicht mehr möglich
dieses „Wissen“ zu verleugnen.

Es ist jedoch möglich,
dass ich vergesse.
Das ich wieder einnicke
und mich im Traum der Zeit verliere.
Doch ich spüre den Mangel,
den dieses Vergessen in mir hervorruft.
Und diesen Mangel sehe ich dann in mir,
in dir, in Allem.
Ja. DAS tut weh.
DAS ist der Ursprung des Leidens.
Denn nichts und niemand,
kann dieses Loch – diesen Mangel –
wirklich stillen.

In der Zeit des Vergessens
beginne auch ich,
an dir oder dem Leben zu ziehen
um etwas zu bekommen.
Doch am schmerzhaftesten ist es,
an mir selbst zu ziehen.
Mich selbst nicht „So sein“ lassen zu können,
wie ich in diesem Moment bin.
Ich ziehe an mir –
will mich verändern –
verbessern –
den Schmerz nicht fühlen.
Doch genau das ist es,
was mich wieder zurück in meine Heimat führt.
Zurück zur Quelle meines Herzens.

Fühlen… Einfach fühlen,
was JETZT ist.
Mich fallen lassen
in die Arme des Lebens
und seiner ewigen Präsenz.

Es mangelt an NICHTS.
Mangel ist das Konstrukt eines Verstandes,
der sich in der Zeit verloren hat.
Hier und Jetzt ist alles VOLLKOMMEN.
Ich kann ES fühlen.
Es kribbelt und vibriert in meinem Körper.
Ich l(i)ebe.

Liebe… Was ist Liebe?
Lässt sie sich definieren?
Ist sie die Armee aus Schmetterlingen
in meinem Bauch
wenn ich dir in die Augen sehe
und mich selbst erkenne?
Ist sie die Anziehung und Resonanz,
die ich verspüre?
Oder der Wunsch mich mit dir zu vereinen?
Wie tief führt diese Liebe
mich in mich selbst hinein?

Ich messe Liebe nicht mehr
an der Anzahl der Schmetterlinge,
Oder an all dem, was ich glaube,
dass ich an dir liebe.
Auch die Anziehung ist kein „Maß“.
All das sind lediglich Hinweise.
Und sie sind veränderlich.
Sie sind einem ständigen Wandel unterworfen.
Und ja, auch dieser Wandel darf sein!
Liebe hat kein Maß
und kein Ziel.

Ich bin eine Geliebte des Lebens.
„ES“ ist meine wahre Liebe.
Ich folge ihm, denn es führt mich
immer tiefer zurück zu mir –
in meine Quelle.
Wenn ich Anziehung für dich verspüre,
komme ich auf dich zu –
auch wenn mich diese Anziehung
in den Schmerz führt.
Ich vertraue dem Leben, denn ich weiß,
dass es mir etwas zeigen möchte.
Ich lasse mich auf das Leben und auf dich ein.
Das bedeutet,
dass ich bereit bin ALLES zu fühlen
was durch unsere Begegnung
in mir berührt wird.

Durch mein bedingungsloses Fühlen
integriert sich der Schmerz
die Angst, Wut und Trauer
durch welche ich mich
durch mein bisheriges
„Nicht-Fühlen-Wollen“
in der Zeit gefangen gehalten habe.

Ich komme zu mir –
in diesen Augenblick.
Mein Herz wird weiter –
die Quelle fließt freier –
immer freier
durch mich hindurch
zu dir und zu allem was IST.

Ich werde mich nicht mehr
einem Konstrukt unterordnen
welches uns lehrt zu glauben,
die Liebe eines Anderen
sei jederzeit verfügbar.

Wenn ich dir authentisch begegne
erlaube ich mir Anziehung
genauso zu fühlen,
wie Abstoßung oder Neutralität.
Ich erlaube mir
ganz für mich allein zu sein
wenn ich spüre,
dass es wichtig für mich ist.
Ich erlaube mir
mich zu distanzieren
und erst dann wieder
auf dich zu zu gehen
wenn ich Anziehung verspüre.
Ich erlaube mir,
dir zu geben, was ich habe
wenn ich dafür bereit bin.
Und ich erlaube mir auch
deine Gaben und Geschenke
anzunehmen.

Das ist der Tanz
und das Spiel des Lebens.

Ich kann dir nicht sagen,
wie lange,
oder ob ich bleibe.
Ich kann dir nicht sagen
ob und auf welche Weise
sich unsere Verbindung vertieft
oder verändert.

Ich kann dir nichts versprechen.
Ich kann dir keine „Sicherheit“ bieten
und ich erwarte sie auch nicht von dir.

Ich erwarte von dir nicht,
dass du damit umgehen kannst.
Ich erwarte von dir nicht,
dass du bei mir bleibst.
Ich erwarte von dir nicht,
dass du dich nach mir richtest –
weder im alltäglichem Leben,
noch in deiner Entwicklung
hin zu dir selbst.
Im Gegenteil.

Ich schenke dir die Freiheit,
die Quelle der Liebe
IN DIR zu entdecken.
Ich schenke dir die Freiheit
zu kommen, zu bleiben und zu gehen
solange und wann du willst –
in der tiefen Bereitschaft
alles zu fühlen
was in mir bewegt
und berührt wird.

Ich wünsche dir,
dass du dir selbst treu bleibst.
Ich wünsche dir,
dass du NICHTS von mir willst
weil du fühlst,
dass du bereits Alles HAST.

Ich wünsche mir,
dir in die Augen zu sehen
und zu spüren,
dass alles was du gibst
oder für mich tust
ein bedingungsloses Geschenk ist.

Ich wünsche mir
gemeinsam
HOCHzeiten
zu feiern.

Miteinander,
frei und so unschuldig
wie Kinder!