Hoffnung

Hast du die Hoffnung verloren?
Ist die Lage hoffnungslos?

Nimm das Geschenk an
das du hier bekommst.
Denn…

Die Hoffnung stirbt zuletzt! ❤

Was bedeutet es,
wenn du hoffst?
Auf etwas oder jemanden?

Du glaubst, dass dir etwas fehlt.
Dass du nicht bereits alles hast, was du brauchst
um JETZT glücklich und erfüllt zu sein.

Du trennst dich von der Fülle.
Du trennst dich von dir selbst.
Du machst es dir schwerer als es ist
weil du glaubst, dass es so
wie es in diesem Moment IST nicht richtig ist
oder „zumindest“ besser sein könnte.
Besser für DICH.

Du vertraust dem Leben nicht.
Doch das Leben – das du selbst in deiner Essenz bist
weiß, was gut und richtig für dich ist.
Gut und richtig um dich zu er-innern!

Sieh das kleine verletzte Wesen in dir
das Angst hat, nicht genug zu haben.
Nicht genug zu sein…
Nimm es zu dir.
Bleib bei dir!
Es braucht nichts von Außen –
es braucht nur DICH
deine Offenheit
und deine Bereitschaft
MIT dem zu sein, was ist
statt dagegen.

Gib deine Hoffnung auf
aber nicht dich selbst!

Hoffnung ist das verzweifelte Strampeln
deines verletzten Egos.
Des verletzten Kindes in dir.
Du heilst es mit deiner Präsenz
und deiner Liebe.

Wenn du bei dir bist
wenn du mit dir bist –
bist du mit dem Leben
und dann brauchst du keine Hoffnung mehr.

In dir wächst Vertrauen
und eine Gewissheit
die der Tiefe deiner Selbst entspringt.
Du fühlst in deinem Innersten,
dass Alles gut und richtig ist.
Das alles bereits da ist.
Vielleicht noch nicht sichtbar –
aber DA.

Du bist verbunden.
Du entspannst dich
weitest dich
gibst dich hin
und badest in einem Gefühl der Freude.
In einem Gefühl der Fülle.
Weil du weißt
dass immer für dich gesorgt ist.
JETZT und für alle Zeit.

Du bist bereit
anzunehmen.
Du bist bereit
zu empfangen.
Es darf
EINFACH SEIN.

Gib den Kampf auf.
Jenseits deiner Hoffnung
wartet dein Leben.


Ke‘ita

Fühl dich Selbst

 

Nimm dir Zeit.
Schließe die Augen
und atme.
Atme einfach…

Und dann –
öffne dich.

Öffne dich
wie eine Blumenknospe.
Öffne dich
immer weiter
und weiter.
Bis sich deine ganz Schönheit
offenbart.

Frage dich:
Was will von mir gefühlt werden?
Was fühle ich?
Was fühle ich…
Jetzt?

Atme…
und bleib offen.
Fühle –
was DA ist.
Fühle den Moment.
Fühle dich offen.
Alles ist gut.
Alles darf sein.

Wisse –
die Blume wechselt nur
die Farben
ihre Schönheit jedoch
bleibt immer dieselbe.

Übe täglich.
Übe in jedem Moment
und du wirst erkennen
dass deine Verschlossenheit
dich mehr schmerzt,
als deine absolute Offenheit
für das Leben
das du BIST!

Danke…
Danke!
Du bist wunderschön!
L(i)ebe dich!

Gedanken / Gefühlsexperiment

Stell dir vor, dein „JETZT“
mit allem was gerade ist –
deine Lebenssituation,
deine Umstände,
alles was dich umgibt,
Menschen, die dir begegnen,
deine Gedanken und Gefühle –
ALL das in seiner Gesamtheit –
ist DEIN Kind.

Dein Kind ist vielleicht gerade nicht so,
wie du es gerne hättest.
Und es ist traurig deswegen.
Es empfindet sich als wertlos
oder nicht gut genug.

Was würdest du mit diesem –
DEINEM Kind machen?

Würdest du es ignorieren,
dich ablenken oder verdrängen,
dass es da ist?

Würdest du es beschimpfen
oder zum Teufel schicken?

Würdest du ihm Schuldgefühle machen
weil es ist, wie es gerade ist?

Würdest du es ablehnen, verurteilen oder
versuchen es zu verändern,
damit es „gut“ ist oder „besser“ wird?

Oder würdest du es in den Arm nehmen?
Annehmen. So, wie es gerade ist?
GANZ für dein Kind DA SEIN?
So gut du kannst?
So oft du kannst?
Würdest du es lieben?
In jedem Augenblick?

Was passiert, wenn man ein Kind annimmt und
ihm zeigt, dass es „gut“ und „richtig“ ist?
Wenn man JA zu ihm sagt? Egal wie es gerade ist?

Es schmiegt sich an dich…
Seine Traurigkeit zieht vorbei.
Am Ende – lächelt es vielleicht sogar.
Vor allem aber, fühlt es sich wahrhaft
und BEDINGUNGSLOS geliebt…

Was passiert nun,
wenn du selbst aufhörst zu kämpfen?
Nicht mehr verdrängst, ignorierst,
dich beschwerst, ablehnst, verurteilst,
oder das – was IST – verändern willst?

Was passiert, wenn du dich ganz öffnest
und dein JETZT (dein Kind! deine Schöpfung!)
annimmst und ihm damit zeigst –
dass es gut ist? Dass es okay ist?

Wie würdest du nun über deine Umstände –
über dein Leben –
über Andere –
oder dich selbst denken?
Was würdest du fühlen?
Und wie würdest du handeln?

Spür mal rein…