Meine Gefühle

Deine Gefühle sind für dich da, nicht gegen dich.
(Stefan Hiene)

Es sickert immer tiefer was es wirklich bedeutet, dass alle meine Gefühle für mich da sind. Nicht nur die negativen sondern auch die positiven.

Wenn ich Dankbarkeit & Liebe fühle  (wie ich hier in meinem Post auf Facebook für Stefan ausgedrückt habe https://www.facebook.com/gabriele.loukotka/posts/2164670540215604) dann sind das meine Gefühle. Egal wer in mir Gefühle auslöst oder wodurch – und egal was ich auch sage, in welche Worte ich das packe – der andere wird niemals genau diese Gefühle fühlen. Ich versuche sie im Anderen auszulösen. Aber es wird mir nie wirklich gelingen. Es kann nicht das Selbe sein. Ganz klar.

Ich bemerke das momentan auch umgekehrt, wenn andere mir gegenüber ihre Dankbarkeit und Liebe ausdrücken. Manchmal ist es schön und ein anderes Mal berührt es mich fast gar nicht. Dann denk ich mir dass irgendwas mit mir nicht stimmt. Blödsinn… Ich kann nicht fühlen, was der andere fühlt. Und das ist auch nicht meine Aufgabe. Ich fühle, was ich fühle. Meine Gefühle sind für mich da. Die Gefühle anderer, sind für die anderen da.

Meistens projeziere ich meine Gefühle auf andere, weil ich glaube, dass ich ihre Intensität nicht aushalten kann, oder gar nicht an die Möglichkeit denke sie ganz in mir selbst zu fühlen ohne sie dem andren, manchmal sogar reflexartig rüberzuwerfen, weil ich es einfach nicht anders gewohnt bin.

Ich übe. Spiele damit und beobachte, was es mit mir macht sie auszudrücken – oder sie zu mir zu nehmen.

Aber wenn ich das tu… Wenn ich sie ganz in mir fühle. Sie ganz nah an mich heranlasse, ganz intim bin damit, sie in mich aufnehme und mich wirklich selbst davon berühren lasse… DAS ist etwas, das mir niemand anderer jemals geben kann. Diese Nähe – diese intime Berührung… Sie erfüllt mich mit purer Liebe und Dankbarkeit, die ich für mich selbst empfinde. Für das wer und was ich bin und mir erlaube zu sein.

#aufwachmedizin #4 #meinegefühle

Unendlich nah

Wie oft hab ich mir schon gesagt „Ich fühle meine Gefühle“, „Ich nehme meine Gefühle an“, „Ich umarme meine Gefühle“ oder auch „Ich nehme meine Gefühle in Liebe (aus meiner Essenz) wahr“ und dennoch bleibt da eine gewisse Distanz. „Ich und mein Gefühl“… Und dieses „Ich“ macht etwas mit dem Gefühl. Bewusst oder unbewusst mit dem Hintergedanken, es zu verändern, zu transformieren oder zu verbessern.

Nun bemerke ich, wie sich etwas in mir verändert. Ich bemerke, wie diese Distanz fällt. Es ist schwer zu beschreiben und jeder Versuch kann nur ein Versuch bleiben und nicht das, was wirklich geschieht.

Es ist…. Wie ein immer tieferes mich hinein entspannen – mich hineinfallen lassen in ein Gefühl. Und ich meine nicht das, was mit dem Gefühl verbunden ist – die Geschichte die dran hängt oder den Namen, den ich diesem Gefühl gebe.

„Sobald ein Gefühl einen Namen hat, ist es kein Gefühl mehr, sondern ein Gedanke. Ignoriere den Gedanken. Fühle das Gefühl.“ Stefan Hiene

Das Gefühl als Körperempfindung…

Ich nehme wahr, das ich dieses Körpergefühl näher an mich ran lasse. Immer näher und näher. Es kommt mir so nah, dass es mich wirklich berührt… Das ist nicht schmerzhaft oder unangenehm. Denn zu sagen, dass es schmerzt ist immer noch eine Beschreibung. Schutzmechanismen oder Widerstände lösen sich auf. Die Distanz fällt und ich nehm das Gefühl in mich auf… Verschmelze damit…

Bis auch das verschwindet und nur noch Körperwahrnehmung übrig bleibt… Da ist kein „Ich fühle“ mehr, sondern nur noch pures Gefühl sein…

Gleichzeitig nehm ich wahr, dass sobald diese Wahrnehmung da ist, tiefe Liebe, Güte und Frieden einzieht – als würde sich ein Raum in mir öffnen…. Und gleichzeitig ist da kein Raum… Nur dieses DA Sein, mit dem, was da ist. Auch der Frieden, die Liebe und Güte ziehen nicht ein, sondern sind bereits da. „Ich“ habe mich nur davon distanziert. Das ist die Natur des „Ichs“…

Wie oft dachte ich schon ich wüsste wovon ich rede… Doch das ist nicht die Wahrheit und wird es wohl nie sein. Es geht immer noch tiefer und tiefer. Weiter und weiter. Näher und näher…

Unendlich tief…
Unendlich weit…
Unendlich nah…

❤️

#aufwachmedizin #3 #fühlen

Mangel

Mangel –
Freund oder Feind?

Über viele Generationen hinweg
wurde uns beigebracht, erzählt
und vorgelebt,
dass wir von der Quelle
– von Gott – getrennt sind.

Die UR-Resonanz des „Mangels“
wurde uns einprogrammiert
noch bevor wir denken konnten.

Zeit unseres Lebens erfahren wir
den Mangel an Liebe, Aufmerksamkeit,
Annahme, Verständnis, Zeit,
Freiheit, Präsenz, Freude,
Sinn, Gesundheit usw.
und wir versuchen diesen Mangel
entweder durch äußere „Mittel“,
Personen und Erfahrungen,
oder auch durch innere „Arbeit“ zu füllen.

Es ist nichts falsch daran zu lernen,
für sich selbst zu sorgen
und sich seine Bedürfnisse zu erfüllen!
Doch irgendwann merkst du,
dass etwas Wichtiges fehlen muss.
Denn egal was du auch tust und lernst,
es scheint nie genug zu sein…
Der Mangel verschwindet nicht!

Der „Fehler“ in der Rechnung ist der,
dass wir glauben, das Gefühl des Mangels
in uns abstellen zu müssen.

Wir wollen es nicht haben!

Wenn wir etwas in uns
jedoch nicht haben wollen
versuchen wir, uns von einem Teil
unserer Selbst abzugrenzen
weil wir glauben, ihn dann nicht
erfahren zu müssen.

Doch Leben funktioniert so nicht!
Leben „funktioniert“ gar nicht.
Leben IST – ALLES.
Auch DAS!

Und das Leben wird uns
das Gefühl des Mangels
und alle damit verbundenen Emotionen
wie zb. Angst, Wut, Trauer & Neid
mit Hilfe anderer Menschen,
Ereignissen und Situationen
solange präsentieren,
bis wir uns eingestehen,
dass dieser Mangel IN uns ist
und wir ihn in unserer
Erfahrung SEIN lassen.

Heilung bedeutet für mich,
mich heil zu fühlen.
Ein Gefäß ist heil, wenn es ganz ist
und nur so kann es sich füllen
und auch voll bleiben.
Demnach bedeutet Heilung für mich,
mich GANZ zu fühlen und
nichts in mir auszuschließen.
Dieses „mich ganz-fühlen“
ist etwas heiliges.
Es lässt mich
die Quelle in mir erfahren.

Mangel will uns daran erinnern,
dass wir uns nicht GANZ fühlen.
Er entspringt ebenso der Liebe!

Doch solange wir gegen ihn kämpfen
und versuchen ihn mit allen Mitteln
zu FÜLLEN statt zu FÜHLEN,
werden wir von unseren Emotionen
– positiven wie negativen –
– bewusst oder unbewusst –
angetrieben.

Wenn wir den Mangel nicht
zu unserem Feind,
sondern zu unserem Freund machen,
kann sich alles verändern.

Unsere Emotionen weisen uns
auf diese innere, tiefe Resonanz
des Mangels hin.

Wenn wir unsere Emotionen
– unsere Energie in Bewegung –
wieder bewusst wahrnehmen und fühlen,
entdecken wir auch die Fähigkeit
diese tiefe Resonanz des Mangels in uns
wahrzunehmen und zu fühlen.

Viele würden sagen:
Richte deine Aufmerksamkeit
nicht auf den Mangel,
denn damit ziehst du ihn in dein Leben!

Ich wage ein Experiment
und sage das Gegenteil:
Schenke ihm deine Aufmerksamkeit!
Lass es zu deinem Abenteuer werden!
Wo in deinem Leben fühlst du Mangel?
Und wie reagierst du darauf?
Welche Emotionen zeigen sich?
Erforsche ihn spielerisch!

Es geht nicht um die Geschichte,
die du dir darüber erzählst –
sie ist nur der Wegweiser!
Wenn du an der Geschichte festhältst,
bleibst du an der Oberfläche.
Sieh dahinter!

Richte deine Aufmerksamkeit
auf die gefühlte Resonanz
des Mangels in dir.
Sieh hin – mit vollem Bewusstsein!
Sieh hin – mit den Augen des Herzens.

Wenn du diese Resonanz in dir
einfach nur wahrnimmst,
erkennst du, dass sie zwar da,
aber nicht die „Wahrheit“ ist.

Tiefer Frieden und Stille stellt sich ein.
„Etwas“ in dir entspannt sich.
Du hörst auf
gegen den Mangel zu kämpfen
indem DU in füllen willst
und integrierst ihn –
so wie er jetzt IST
in deine Erfahrung.

Du gibst dich hin und
„ES“ beginnt wieder zu fließen –
ganz ohne dein Zutun.

Du spürst,
dass du präsent bist
– HIER und JETZT –
denn du führst dich immer wieder
zurück in diesen Moment
in dein Heil-Sein
und damit
in deinen natürlichen
SEINS-Zustand der Fülle
aus dem heraus alles
entstehen und auch
wieder vergehen darf.

Es ist das
„Nicht Sein lassen“
des Mangels
und der Leere in dir
welches dich
nicht Heil
nicht Ganz
nicht Genug
nicht Vollkommen
vollständig fühlen lässt.

Wir SIND DAS
in jedem Moment
indem wir uns
VOLLKOMMEN
GANZ
SEIN lassen.

Fühlen

Nimm dir Zeit.
Schließe die Augen
und atme.
Atme einfach…

Und dann –
öffne dich.

Öffne dich
wie eine Blumenknospe.
Öffne dich
immer weiter
und weiter.
Bis sich deine ganz Schönheit
offenbart.

Frage dich:
Was will von mir gefühlt werden?
Was fühle ich?
Was fühle ich…
Jetzt?

Atme…
und bleib offen.
Fühle –
was DA ist.
Fühle den Moment.
Fühle dich offen.
Alles ist gut.
Alles darf sein.

Wisse –
die Blume wechselt nur
die Farben
ihre Schönheit jedoch
bleibt immer dieselbe.

Übe täglich.
Übe in jedem Moment
und du wirst erkennen
dass deine Verschlossenheit
dich mehr schmerzt,
als deine absolute Offenheit
für das Leben
das du BIST!

Danke…
Danke!
Du bist wunderschön!
L(i)ebe dich!

Im Auge des Sturms

Der Sturm tobt,
alles dreht sich und bewegt sich.
Kein Stein bleibt auf dem Anderen.
Unberechenbar, undurchschaubar.
Meine Gedanken überschlagen sich,
erschlagen mich.
Mein Herz, das sehnt und hofft
und weiß doch nicht WIE,
WIE das alles sein kann…
Warum nur, kann es nicht einfach sein?
Einfach sein.

Und jedes „Warum nur?“,
jedes „Ja, aber“,
jedes „Hoffentlich!“,
oder „Ich will nicht!“,
jede Sehnsucht,
jede Angst,
jeder Schmerz
jeder Zweifel an mir,
an dir,
am Leben –
ist ein Kampf.
Gegen mich selbst,
gegen dich,
gegen das Leben.

Hab keine Kraft mehr anzukämpfen,
gegen das, was mich verletzt,
gegen das, was ich nicht will.
Ich schaff das nicht allein!
Fühl mich getrennt von allem –
warum hilft mir denn niemand?
Völlig erschöpft, völlig verzweifelt
bleib ich liegen.
Einfach liegen.

Und jedes „Warum nur?“,
jedes „Ja, aber“,
jedes „hoffentlich“,
oder „ich will nicht“,
jede Sehnsucht,
jede Angst,
jeder Schmerz
jeder Zweifel an mir,
an dir,
am Leben –
ist ein Schrei nach Liebe.
Ein Schrei nach einem „JA!“,
dass ich mir selbst nicht geben kann.
Oder doch?

Es hilft alles nichts,
ich geb‘ auf.
Leg meine Waffen nieder.
Alle Masken fallen ab,
jedes Schutzschild, jede Schranke
und die Mauer stürzt ein.
Ich sage „JA doch! Friss mich!
Wildes Tier des Augenblicks!“
Und was passiert?
Rein gar nichts…
Was passiert –
ist Stille.
Im Auge des Sturms.

Ich nehm‘ mein Gefühl an,
meine Sehnsucht
und mein Suchen.
Meine Fragen,
meine Hoffnung,
meine Angst und
meinen Schmerz.
Ich nehm‘ an, was nun „so ist“,
hol‘ meine Kinder endlich Heim.
Den bösen, schwarzen Wolf,
den gibt es einfach nicht!

Es GIBT nichts zu verlieren.
Aber ALLES zu gewinnen.
Hier, in der Stille.
Hier, im Auge des Sturms.