Deine wahre Natur

Lasst uns aufhören festzuhalten,
an all dem toten in uns.

An all den Vorstellungen
und Ideen die wir haben –
über uns und die Welt.

An all den Wünschen,
Sehnsüchten, Plänen,
Begierden, Begrenzungen,
Definitionen.

Das, was wir gestern dachten,
dass wahr und echt ist,
ist morgen bereits tot.

Das was ich gestern dachte,
das ich bin, du bist, wir sind –
ist morgen nur noch ein
totes, leeres Konstrukt
meines Verstandes.

Leben möchte sich entfalten –
in jedem Moment NEU.
Leben ist ein immer währendes
werden und vergehen.

Wir SIND Leben!

Lasst uns sie fühlen –
diese Lust
am DA SEIN,
am erschaffen,
sich entfalten
und wieder sterben lassen.

Lasst uns spüren,
wie die heiße, züngelnde
Flamme der Liebe zur Schöpfung
in unseren Schoß eindringt,
und ihn entflammt.

Lasst uns wieder und wieder,
lustvoll stöhnend,
unsere wahre Natur,
das Universum in uns,
freilegen und jeden Moment
pur und offen erLeben.

Bild: Pinterest

Schöpfung

Stell dir vor, dein „JETZT“
mit allem was gerade ist –
deine Lebenssituation,
deine Umstände,
alles was dich umgibt,
Menschen, die dir begegnen,
deine Gedanken und Gefühle –
ALL das in seiner Gesamtheit –
ist DEIN Kind.

Dein Kind ist vielleicht gerade nicht so,
wie du es gerne hättest.
Und es ist traurig deswegen.
Es empfindet sich als wertlos
oder nicht gut genug.

Was würdest du mit diesem –
DEINEM Kind machen?

Würdest du es ignorieren,
dich ablenken oder verdrängen,
dass es da ist?

Würdest du es beschimpfen
oder zum Teufel schicken?

Würdest du ihm Schuldgefühle machen
weil es ist, wie es gerade ist?

Würdest du es ablehnen, verurteilen oder
versuchen es zu verändern,
damit es „gut“ ist oder „besser“ wird?

Oder würdest du es in den Arm nehmen?
Annehmen. So, wie es gerade ist?
GANZ für dein Kind DA SEIN?
So gut du kannst?
So oft du kannst?
Würdest du es lieben?
In jedem Augenblick?

Was passiert, wenn man ein Kind annimmt und
ihm zeigt, dass es „gut“ und „richtig“ ist?
Wenn man JA zu ihm sagt? Egal wie es gerade ist?

Es schmiegt sich an dich…
Seine Traurigkeit zieht vorbei.
Am Ende – lächelt es vielleicht sogar.
Vor allem aber, fühlt es sich wahrhaft
und BEDINGUNGSLOS geliebt…

Was passiert nun,
wenn du selbst aufhörst zu kämpfen?
Nicht mehr verdrängst, ignorierst,
dich beschwerst, ablehnst, verurteilst,
oder das – was IST – verändern willst?

Was passiert, wenn du dich ganz öffnest
und dein JETZT (dein Kind! deine Schöpfung!)
annimmst und ihm damit zeigst –
dass es gut ist? Dass es okay ist?

Wie würdest du nun über deine Umstände –
über dein Leben –
über Andere –
oder dich selbst denken?
Was würdest du fühlen?
Und wie würdest du handeln?

Spür mal rein…